Lebensberatung - Altmann Norbert

Das Pendel der Uhr

Der Uhrmacher war gerade dabei, das Pendel einer Uhr zu befestigen, als dieses zu seinem Erstaunen zu sprechen begann.
„Bitte Sir lassen Sie mich in Ruhe“, bat das Pendel, „ Sie täten mir einen großen Gefallen. Bedenken Sie, wie oft ich Tag und Nacht werde ticken müssen. So oft in jeder Minute, sechzig Minuten in der Stunde, vierundzwanzig Stunden am Tag, dreihundertfünfundsechzig Tage im Jahr. Und das Jahr für Jahr.... millionenmal ticken. Das schaffe ich nicht.“
Aber der Uhrmacher erwiderte weise: „Denke nicht an die Zukunft. Ticke einfach ein um das andere Mal, und du wirst jedes Tick – Tack für den Rest deines Lebens genießen.“
Und genau das beschloss das Pendel zu tun. Und so tickt es fröhlich weiter und weiter.

Hier und jetzt leben, macht den Augenblick erträglich. Unerträglich wird er, wenn der Geist dem Körper um Stunden vorauseilt, sich schon in London befindet, wenn der Körper noch in Wien ist.

Anthony de Mello

>> zurück zu Geschichten