Lebensberatung - Altmann Norbert

Reich und arm

Ein Jude kommt zum Rabbi: „Es ist entsetzlich. Gehst du zu einem Armen, er ist freundlich und hilft dir, wenn er kann. Gehst du zu einem Reichen, sieht er dich nicht einmal an. Was ist das nur mit dem Geld?“
Da antwortete der Rabbi: „Tritt ans Fenster. Was siehst du?“
„Ich sehe ein Frau mit einem Kind, einem Wagen, …“ „Gut“, sagt der Rabbi, „jetzt stell dich hier vor den Spiegel. Was siehst du nun?“ „Was werde ich sehen, Nebbich? – Mich selber!“

„Ja, so ist das. Das Fenster ist aus Glas und der Spiegel ist auch aus Glas. Kaum legst du ein bisschen Silber unter die Oberfläche, schon siehst du nur noch dich selber!“

>> zurück zu Geschichten